Blog

Was mein Haus im Innersten zusammenhält

7. April 2019

In den letzten Monaten ist es ruhig geworden um mein kleines Haus in Abtsdorf. Seit der Unterzeichnung des Kaufvertrages und dem Eintrag in das Grundbuch in der Nachbargemeinde Feigendorf (rum. Micăsasa), der eher emotionalen als fachmännischen Bestandsaufnahme meines Grundstücks und einer, mir von anderen Hausbesitzern dringlichst ans Herz gelegten Sofortmaßnahme – dem Aufstellen von Mäusefallen (was ich schließlich doch nicht übers Herz gebracht, sondern lieber ein Ultraschall-Gerät zum Fernhalten von Mäusen gekauft habe), ist am Haus selbst nicht viel passiert. Die Grundmauern des Casa Anna stehen, allen Irrungen und Wirrungen die das 20. Jahrhundert über Siebenbürgen gebracht hat zum Trotz, seit 150 Jahren und haben auch bislang keine Anstalten gemacht, daran etwas ändern zu wollen. Von ein paar Rissen und kleineren Schönheitsfehlern, die man getrost dem Alter zuschreiben kann, abgesehen. Was machen da schon ein paar Monate mehr aus?

Die Wahrheit aber ist, dass ich die Feierabende der vergangenen Wintermonate, auf meiner komfortablen IKEA Couch sitzend, damit zugebracht habe, alles über die Restaurierung siebenbürgisch-sächsischer Häuser in Erfahrung zu bringen, was es zu erfahren gibt. Auf der Suche nach dem einen Rat, der nicht teuer ist, habe ich gegoogelt, gelesen, geschrieben und jeden Stein, den ich gefunden habe, umgewälzt. Mit Steinen, genauer gesagt mit Sandstein, Bruchstein und Flusssteinen, vor allem aber mit Ziegeln, befasst sich auch der Ratgeber von Jan Hülsemann „Das sächsische Bauernhaus in Siebenbürgen“.

Sätze wie: „Setzungen des Mauerpfeilers zwischen Tor und Gassentür wegen geringener Fundamentfläche, dadurch Bewegungen im Mauerverband und Rissbildungen über der Gassentür und am Torsturz.“ (Auf gut Deutsch: „Es gibt viel zu tun.“) ließen mich dann daran zweifeln, ob es sich bei den Rissen an der Außenfassade meines Hauses wirklich nur um harmlose Schönheitsfehler handelt.

Alle Studierei über die Frage „Was mein Haus im Innersten zusammenhält“ half also nichts. Im Schein des abendlichen Kerzenlichts erkannte ich schließlich, dass ich einen fachkundigen Architekten finden müsste, um das Casa Anna einer professionellen Begutachtung unterziehen zu lassen.

Soweit, so gut. Man könnte nun meinen, dass es in einer historischen Kulturregion wie Siebenbürgen vor Architekten, die sich genau auf das, der Restaurierung von alten Häusern spezialisiert haben, nur so wimmelt. Aber das genaue Gegenteil ist der Fall. Die Suche nach einem geeigneten Architekten entpuppte sich als die sprichwörtliche Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Ich befragte Bekannte und Freunde, schrieb etliche Architekten direkt an, wandte mich an die rumänische Architektenkammer, suchte das World Wide Web ab und traf schließlich beim Mihai Eminescu Trust (MET) auf offene Ohren. Als ich schon kurz vor der Verzweiflung stand, fand ich endlich einen Fachmann bei der Stiftung, die sich mit einem solch prestigeträchtigen Projekt wie dem siebenbürgischen Gästehaus von Prince Charles in Deutsch-Weißkirch (rum. Viscri), einen Namen gemacht hat.

In der Osterwoche ist es dann endlich soweit: der Architekt des MET wird ein Gutachten zum Zustand des Hauses sowie einen Projektplan erstellen, um die ersten Schritte der Restaurierung zu planen. Dann kann es wirklich losgehen. Ich werde die Fenster des Casa Anna weit öffnen, den dörflichen Frühlingsgeruch einatmen und dann damit beginnen, dem Grund für die Feuchtigkeit in den Außenwänden auf die Spur zu kommen.

Ich kann es kaum erwarten.

Post Scriptum: Ganz nebenher, ebenfalls von meiner IKEA Couch aus, habe ich auch diesen Blog erstellt. Er soll in Zukunft von dem Stand der Restaurierung, den großen Freuden und kleinen Hindernissen, von Kapillarfeuchtigkeit, Oberflächendrainagen, siebenbürgischen Wohnaccessoires und nachbarschaftlicher Hilfe handeln. Denn eines habe ich während der letzten Monate begriffen: als Siebenbürger ist man nie so allein, wie man sich fühlt.

Ich habe so viele herzerwärmende Nachrichten erhalten und mir wurde so viel Unterstützung angeboten, dass ich auch auf diesem Wege nur eines sagen kann: Hieschen Dank!!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *